Äpfel

Heute ging ich mit meiner Tochter über eine Obstwiese. Unter einem der Apfelbäume lagen ein paar zu früh herabgefallene Miniäpfel. Einige waren schon orange-braun und faulig.

Meine Tochter fragte mich, warum die Äpfel so aussähen. Ich erklärte ihr, dass der Wind manchmal ein paar Äpfel zu früh von den Zweigen wehe. Diese würden dann verfaulen.

Sie hielt einen Moment nachdenklich inne. Dann sagte sie: „So ist es halt, das Apfelleben“, und seufzte. Kurz darauf fügte sie deutlich fröhlicher hinzu: „Gut, dass wir Menschen und keine Äpfel sind! Da kann uns der Wind nicht einfach vom Baum wehen.“

Kindergehirne sind schon wunderbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s